Historie

Zur Geschichte der Klinik Dr. Becker

Im Oktober 1953 gründete der aus Stockach stammende Chirurg und Urologe Dr. med. Klaus Becker an der Staufener Straße in Bad Krozingen eine 20-Betten-Klinik. Von Anfang an war die Klinik eine von allen Krankenkassen anerkannte stationäre Einrichtung mit einer schon damals umfangreichen Ambulanz, auch für die Behandlung von Arbeitsunfällen.

Seit dem Jahr 1979 wurde die Klinik in 2. Generation von Dr. med. Axel Becker geführt. Er hat mit umfangreichen Umbau-, Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen für eine ständige bauliche, technische und medizinische Weiterentwicklung der Klinik gesorgt.

Die Klinik Dr. Becker ist ein über den Bad Krozinger Raum hin anerkanntes und beliebtes Krankenhaus, welches im Jahr 2009 vom Sozialministerium Baden- Württemberg als Plankrankenhaus gemäß § 108 Abs. 2 SGB V in den Landeskrankenhausplan aufgenommen wurde. Hiermit ist die Klinik Dr. Becker fest in das System der Gesundheitseinrichtungen in der Region eingebunden.

Zum 1. Januar 2010 hat das Medizinische Versorgungszentrum Dr. Becker (MVZ) seinen Betrieb aufgenommen. Hier werden neben den allgemein üblichen chirurgischen Behandlungen auch Arbeitsunfälle behandelt und ambulante Operationen durchgeführt. Die von der Krankenversicherung anerkannte Institutsambulanz rundet das medizinische Rundumangebot der Klinik Dr. Becker ab. Sie steht der Bevölkerung das ganze Jahr, Tag und Nacht zur chirurgischen Erstversorgung von Notfällen zur Verfügung.

Nach dem Tod von Dr. med. Axel Becker übernehmen im Jahr 2013 Jörg Becker und Frank Becker die Geschäftsführung der Klinik.